Unter Flügeln: Deutscher Mühlentag 2018

Der Deutsche Mühlentag 2018, traditionell am Pfingstmontag, war ein Fest für Veranstalter und Gäste. Viele nutzten das Fahrrad für eine kleine Mühlen-Rundtour bei strahlender Sonne. Ich war wieder mit Sandra Gräfenstein unterwegs, die gerade ihre einjährige Ausbildung zur Freiwilligen Müllerin absolviert. Schon jetzt verstärkt sie in Westrhauderfehn das Team der Hahnentanger Mühle. Danke an die Firma Herrenholzer Schinken Gebr. Schwarte in Börger für das Leihauto, nachdem unser treuer Corsa “Franz” vor dem Wochenende nach 220.000 Kilometern unerwartet verschieden war.

Station 1: Galerieholländer Wichers mit Teescheune in Weener-Stapelmoor

In Stapelmoor gibt es eine ganz besondere Konstellation: Anne-Else, Johanne, Titia und Wilma Wichers, die vier Töchter des letzten Müllermeisters Heinz Beene Wichers, betreiben nach dem Tod des Vaters im Jahr 2009 die Mühle weiter. Gemeinsam hatte das Quartett schon 1997 erfolgreich die Prüfung zum Freiwilligen Müller bestanden. Mich hat bei dem Besuch besonders das Zusammenspiel der Initiativen vor Ort beeindruckt: Landfrauen, Dorfverein, Mühlenverein – alle packten gemeinsam an für ein gutes Gelingen. Danke für die spontane Mühlenführung: Sie hat mein technisches Grundverständnis, das sich nur knapp oberhalb der Nulllinie bewegt, ein gutes Stück verbessert.

Station 2: Mühle Frisia, Müllermeister Jan Eiklenborg Leer-Logabirum

Müllermeister Jan Gerhard Eiklenborg kümmert sich seit Beginn des Ausbildungsgangs zum Freiwilligen Müller mit Herzblut um die Schulung des Nachwuchses. Knapp 400 freiwillige Müllerinnen und Müller haben seitdem ihren Befähigungsnachweis erhalten. Die Mühle Eiklenborg wurde 1895 vom Großvater Jan Gerads Eiklenborg errichtet. Noch immer voll funktionsfähig, verfügt die Mühle heute über zwei Schrotgänge (ein Wind-, ein Motorantrieb), einen Walzenstuhl als Haferquetsche, eine Hammermühle und eine Sägerei mit Horizontalgattersäge. “Nebenbei” werden noch 300 Legehühner versorgt. Das Hühnerfutter wird natürlich in der Mühle produziert – eine prima Übung für die angehenden Freiwilligen Müller in der praktischen Ausbildung.

Bei unserem Besuch kamen wir auf der Galerieebene der Mühle mit Alwin Eilers, Ausbildungsassistent bei Jan Eiklenborg, und einem holländischen Müllermeister ins Gespräch, der in Deutschland und den Niederlanden den Titel Müllermeister führen darf. Da war das Volksfest auf dem Mühlengelände für einige Zeit vergessen, und ich fühlte mich wieder in meinem Motto bestätigt: Geht raus und redet miteinander! Wir werden wiederkommen – mit Ideen und großer Begeisterung.

Übrigens: Den Beruf Müller gibt es  in Deutschland offiziell nicht mehr. Seit Mai 2017 lautet die Berufsbezeichnung technologisch kühl ‘Verfahrenstechnologe/-in Mühlen- und Getreidewirtschaft’. Der letzte Auszubildende, der noch die bisherige Berufsbezeichnung verwenden darf, ist Scott Hennigfeld, der seine Ausbildung in Meyers Windmühle in Bardowick / Landkreis Lüneburg absolviert. Das ZDF hat ein Portrait über ihn gedreht. Ein toller junger Mann!

Glück zu für alle, die sich dem Erhalt des Kulturdenkmals Mühle widmen!

Copyright der Fotos: Sandra Gräfenstein, Detlef M. Plaisier, Meyers Windmühle Bardowick (1). Plakat zum Deutschen Mühlentag: Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung e.V.

Nationaler Mühlentag in den Niederlanden: eine beeindruckende Rundreise

In Deutschland öffnen am Pfingstmontag rund 1000 Wind-, Wasser-, Dampf- und Motormühlen zum Deutschen Mühlentag für interessierte Besucher. 2018 wird bereits der 25. Mühlentag gefeiert.

In den benachbarten Niederlanden findet der Nationale Mühlentag am zweiten Wochenende im Mai statt. Ich hatte die Gelegenheit, am 12. Mai 2018 an einer Bus-Rundreise mit der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen zu ausgesuchten Mühlen beim Nachbarn teilzunehmen. Dabei waren vor allem Freiwillige Müller, die sich an allen Haltepunkten fachkundig austauschten. Begleitet wurde ich von Sandra Gräfenstein, Auszubildende zur Freiwilligen Müllerin an der Hahnentanger Mühle in Westrhauderfehn. Ohne ehrenamtlichen Einsatz wären die Unterhaltung und der Betrieb vieler Mühlen gar nicht mehr möglich.

Es bleiben nette Menschen, neue Kontakte und viele Ideen für die eigene Arbeit. Und einige kleine Dinge zwischen den Stationen, so etwa der Organist in der protestantischen Kirche in Warffum , der für mich auf der erbauten Orgel “Großer Gott wir loben dich” spielte.

Danke an alle, die mir diesen Tag ermöglicht und gestaltet haben.

Nachfolgend einige Impressionen von einem wunderbaren Sonnentag in der Provinz Groningen. Glück zu!

Copyright aller Fotos: Sandra Gräfenstein / Detlef M. Plaisier

Station 1: Mühle (Molen) “Adam” in Delfzijl
Infos zur Mühle: https://www.youtube.com/watch?v=TKQreWnZkYA *** https://molendatabase.nl/nederland/molen.php?nummer=315

Station 2: Molen “Eva” in Usquert
Infos zur Mühle: https://www.youtube.com/watch?v=wfSw-bC0Paw *** https://www.molendatabase.nl/nederland/molen.php?nummer=372

Zwischenstopp: Freilichtmuseum “Het Hoogeland” in Warffum
Infos: https://www.hethoogeland.com/de/

Station 3: Westerhornermolen (Poldermolen) in Grijpskerk
Infos zur Mühle:
https://www.molendatabase.nl/nederland/molen.php?nummer=328

Station 4: Molen “Wilhelmina” in Noorderhoogebrug
Infos zur Mühle: https://www.youtube.com/watch?v=N_qroB3wTZE *** https://www.youtube.com/watch?v=5DyqseFcTeE *** https://www.molendatabase.nl/nederland/molen.php?nummer=348

Leipziger Buchmesse 2018: Autoren und Verlage, die mir am Herzen liegen

Seit September 2016 wohne und arbeite ich in Ostfriesland und im Emsland. Natürlich fahre ich weiter jedes Jahr zur Leipziger Buchmesse.

Ich lese in diesem Jahr nicht selber, sondern habe vier Lesungen für Autoren und Verlage organisiert, die mir am Herzen liegen. Zwei moderiere ich selber. Herzlich willkommen!

Donnerstag, 15. März, 20:00 Uhr
MONOPOL, Haus 4, Haferkornstr. 15, 04129 Leipzig
AtelierLesung im ZwischenRaum: Auf Einladung von Gemäldemacher Joachim „Jori“ Niggemeyer liest das österreichische Autorenduo J.H. Praßl aus dem Fantasyepos „Chroniken von Chaos und Ordnung“. Musikalische Begleitung: Die „Chroniken-Band“ mit Covern zu ausgewählten Textpassagen, u.a. von Eric Fish und Tex feat. Alin

Eintritt frei, Spenden erbeten

Freitag, 16. März, 20:00 Uhr
Vinothek Edelrausch, Könneritzstr. 61, 04229 Leipzig
Auch in diesem Jahr präsentiert der Hamburger Acabus-Verlag ein Autorendebut in der Vinothek von Jörg Mohr. Gabriele Albers liest aus ihrer Dystopie „Nordland“, ein Ausblick auf Deutschland im Jahr 2059.

Moderation: Detlef M. Plaisier / Eintritt frei


Samstag, 17. März, 19:30 Uhr

Galerie Potemka, Aurelienstr. 41, 04177 Leipzig
Galeristin Lu Potemka hat sich den Autor Gordon James McBane eingeladen. Er liest aus seinem Debutroman, der Mystery-Trilogie „Die Kinder von Bragolin“. Die Galerie Potemka zeigt die Fotoausstellung „Things will never be the same again“ von Tina Hartung und Johannes Wobus (Künstlergruppe “Analogical-Duological”).

Moderation: Detlef M. Plaisier / Eintritt frei, Spenden erbeten


Sonntag, 18. März, 18:00 Uhr
Ost-Passage Theater, Konradstr. 27 / Eisenbahnstr., 04315 Leipzig
(über dem ALDI Rabet)
Peter Garcia liest aus „Franzosenbalg“. Oder: Völker sind zum Mischen da. Ein biografischer Beitrag zur aktuellen Flüchtlings- und Zuwandererdebatte

Eintritt 9 Euro / ermäßigt 6 Euro

“Der Biograf seines Vaters” / Interview auf dem Blog “Bettinas Welt”

1. Was treibt dich an?

Ich habe eine Aufgabe: Ich zeichne auf, was die letzten lebenden Zeitzeugen der NS-Zeit zu sagen haben. Das bedarf der Sorgfalt, der Sensibilität, aber auch der Eile.

2. Was blockiert dich?

Finanzielle Sorgen.

3. Wie fühlst du dich, wenn du ein Projekt beendet hast?

„Je ernsthafter und zeitlich anspruchsvoller die sinngebende Lebenstätigkeit ist,

desto entsetzlicher ist die Leere, die auf sie folgt.“

(Václav Havel an seine Ehefrau Olga, 15. August 1981)

Mehr auf: http://www.bettinalippenberger.de/2017/07/01/interview-detlef-m-plaisier/

“Vielfalt an der Mühle” / General-Anzeiger, 26. Juni 2017

Bei der Mühle Hahnentange gibt es wieder einen Handwerker- und Trödlermarkt. Detlef M. Plaisier, Sprecher des Mühlenvereins, erklärt im GA-Interview, was die Besucher erwartet.

General-Anzeiger: Dieses Jahr findet am Sonntag, 2. Juli, wieder der Handwerker- und Trödlermarkt bei der Mühle Hahnentange statt. Was wird den Besuchern geboten?

Detlef M. Plaisier: Es werden an Ständen von privaten Hobbyhandwerkern unter anderem Bilder, Schmuck und Taschen verkauft. Des Weiteren lässt sich auf dem Flohmarkt, der durch private Händler betrieben wird, das eine oder andere Schnäppchen machen.

GA: Wie viel Vorbereitungszeit und Engagement von ehrenamtlichen Helfern stecken hinter einer solchen Veranstaltung?

Detlef M. Plaisier: Die „heiße Phase“ beginnt etwa zwei Monate vor der Veranstaltung. Vorher werden alle Veranstaltungen zum Jahreswechsel im Mühlenblatt angekündigt. Außerdem erkundigen wir uns bei den Ausstellern des Vorjahres, ob sie wieder an den Märkten teilnehmen möchten, und versuchen, zusätzlich neue Aussteller zu finden, was allerdings schwierig ist.

GA: Was können die Besucher das ganze Jahr über neben dem Handwerker- und Trödelmarkt in der Mühle erleben?

Detlef M. Plaisier:Wir befinden uns zur Zeit in einem Umbruch und versuchen so viele Veranstaltungen wie möglich aufrecht zu erhalten. Neben dem Handwerker- und Trödelmarkt findet jedes Jahr der Weihnachtsmarkt statt. Außerdem finden mehrere Lesungen in der Mühle statt. Und im Müllerhaus nebenan es gibt im Jahr sechs bis acht Kunstausstellungen des Kunstkreises. Des Weiteren hat die Teestube bei der Mühle von März bis Dezember an jedem Sonntag von 14 bis 17  Uhr geöffnet.

http://www.ga-online.de/-news/artikel/291934/Vielfalt-an-der-Muehle-Hahnentange

Detlef M. Plaisier zum Pressewart des Mühlenvereins Hahnentange gewählt / Ems-Portal, 26. Juni 2017

Der Vorstand des Mühlenvereins Hahnentange e.V. hat auf seiner Sitzung am 19. Juni 2017 den Journalisten und Autor Detlef M. Plaisier aus Surwold einstimmig zum neuen Pressewart gewählt.

Dazu erklärt Detlef M. Plaisier:

„Pressearbeit ist mehr als das Verteilen von Pressemitteilungen. Der Mühlenverein Hahnentange teilt das Schicksal vieler Vereine: Es fehlt der Nachwuchs im Ehrenamt. Es kommt dringend darauf an, einen festen und verlässlichen Helferstamm aufzubauen. Das erfordert Querdenken und viele Gespräche. Ebenso sehe ich es als meine Aufgabe an, gemeinsam mit dem Vorstand für die Mühle neue Nutzerkreise zu erschließen. Die Hahnentanger Mühle ist Technikerlebnis und kreativer Ort zugleich. Wir werden unseren Mitgliedern und Freunden bald neue attraktive Angebote unterbreiten.“

http://ems-portal.de/index.php/2017/06/26/detlef-m-plaisier-zum-pressewart-des-muehlenvereins-hahnentange-gewaehlt/