“Die Hacke muss in den Boden”: Souveräner Sieger beim Tauziehen im Moor

Thorsten Bleeker spricht aus Erfahrung. Sein Erfolgsrezept ging in den letzten drei Jahren auf: Immer, wenn die gemischte Mannschaft aus Breinermoor und Backemoor Gäste zum Wettbewerb im Tauziehen einlud, blieb sie siegreich. In diesem Jahr mussten die Seriensieger dem Team aus Westoverledingen den Vortritt lassen. Auf dem abgeernteten Maisfeld von Johann Goudschaal auf der Grenze zwischen den Ortschaften Backemoor und Breinermoor fuhr die Mannschaft zwei souveräne Siege gegen das Team Bleeker und die Mannschaft aus Rhauderfehn ein. Ein Team aus Leer war trotz Einladung nicht am Start: In der Kreisstadt mit rund 35.000 Einwohnern hatten sich nicht genügend Sportskameraden gemeldet.

Tauziehen hat eine lange sportliche Tradition und war bis 1920 olympisch. 1906 wurde die deutsche Mannschaft in Athen Olympiasieger. Es ist nicht mehr bekannt, wie steng die Regularien damals waren. Für gleiche Verhältnisse wurden die Teilnehmer in Breinermoor vor dem Start auf einer Viehwaage (letzte Eichung: 1982) gewogen. So ließ denn auch manches Wiegeresultat schmunzeln. Bürgermeister Geert Müller, Teamkapitän aus Rhauderfehn, wurde mit 97 Kilogramm ausgerufen  – einschließlich Steppweste und Arbeitsschuhen.

Schon der erste Wettkampf zeigte klar die Ambitionen der Gäste aus Westoverledingen auf den Gesamtsieg: In weniger als 30 Sekunden zogen sie das siegverwöhnte Gastgeberteam über die Mittellinie – dank einer Mannschaftsleistung aus einem Guss und klaren Ansagen von Frontmann Matthias Netthöfel. Der ist seit Anfang 2015 Ortsbrandmeister in Esklum und folgte in dieser Position seinem Vater nach. “Ein Adonis”, flüsterte eine Zuschauerin neben mir beeindruckt. Die Backemoorer und Breinermoorer sammelten nach der überraschenden Niederlage noch einmal Kräfte und schlugen das Team aus Rhauderfehn nach erbittertem Widerstand.

Eine Frage der Ehre auf einem Stoppelfeld – nächstes Jahr geht es weiter. Die Gastgeber werden kräftig trainieren, um die Schmach zu tilgen. Auch Rhauderfehn hat ein verstärktes Team angekündigt.

Foto oben: Paul Heinze aus Backemoor stellte am Gelände sein Backemoor-Gedicht auf.
Foto unten: Die Siegerfaust aus Westoverledingen: Bürgermeister Theo Douwes mit Matthias Netthöfel

Alle Fotos: Detlef M. Plaisier. Weiterverwendung für private Zwecke gestattet.
Foto Tauziehen Olympia 1904: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=124824

Pfingstsonntag 2019: Natur pur mit Torf, Befis Naturgarten und Offenen Gärten

Aus dem geplanten Kurzausflug zu den Offenen Gärten in Backemoor und Schatteburg wurde dann bei strahlender Sonne ein Sechs-Stunden-Tag . An der Strecke lag zunächst ein kleines Areal des Torfabbaus in Klostermoor, das schon länger auf der Fotoliste stand:

[Alle Fotos: Detlef M. Plaisier & Sandra Gräfenstein]

Nächster Stopp war Befis Naturgarten in Burlage. Wir waren mit die ersten Gäste und hatten so ausreichend Platz, um das weitläufige Gelände zu durchstreifen. Herzlichen Dank für die kompetente Beratung zur Anlage unseres Blühstreifens und der Terrassenbepflanzung!

Nach einer Rast beim Melkhuske Schatteburg ging es dann weiter zu den Offenen Gärten in Backemoor und Schatteburg. Eine Augenweide kreativer Gartenideen, garniert mit Kunst undkleinen Leckereien und Erfrischungen! Auch hier haben wir viele Anregungen mitgenommen nebst einem Stamm der blauen Muskat-Weintraube Vitis vinifera für günstige acht Euro.

www.befis-naturgarten.de 

http://www.melkhuske-schatteburg.de/